Your search results

Nachhaltige ESL – Batterielose digitale Preisetiketten im Einsatz in den autonomen Stores bei Valora Retail (Schweiz)

Valora Retail

Overview

Hardware
Customers
07.01.2022
Transport
Supermarkets
Schools
Restaurants
Pharmacies
Hospitals

Description

Die jährliche Lithiumproduktion hat sich in den letzten 5 Jahren mehr als verdoppelt. Deren Gewinnung hat schwerwiegende Folgen für die Umwelt. In Chile, Kongo und Tibet haben irreversible Umweltschäden und massive Wasserverschmutzung Hunderttausende von Bewohnern der betroffenen Gebiete gezwungen, ihr angestammtes Land aufzugeben. Gleichzeitig hat sich die Entsorgung einer so großen Anzahl von Batterien in den letzten Jahren zu einer großen ökologischen Herausforderung entwickelt.

Eine Studie von Forschern der Australian National University ergab, dass die Entsorgung von Batterien äußerst schädliche Auswirkungen auf die Meeresökologie hat. Eine AAA-Batterie kann bis zu 400 Liter Wasser und 20 Quadratmeter Land verschmutzen. Und die negativen Auswirkungen des Entsorgens von Batterien gehen oft über die Umweltbelastung hinaus. Diese Auswirkungen werden nur noch schlimmer, da unsere Abhängigkeit von Batterien im Laufe der Jahre zunimmt.

Auch bei der digitalen Preisauszeichnung sind bis dato batteriebetriebene ESL das Maß aller Dinge. ESL sind ein Dauerbrenner, seit die Vorteile des dynamischen Pricings erkannt wurden. Für das Jahr 2025 wird prognostiziert, dass über zwei Milliarden ESLs weltweit im Einsatz sein werden. Das sind – je nach Größe dieser digitalen Preisschilder zwischen drei und vier Milliarden Batterien, die alle paar Jahre ausgetauscht werden müssen. Dazu müssen die ESLs, die einen schwachen Batteriestand melden, im Handelsgeschäft gefunden und zunächst aus der Halterung genommen, um dann den Batteriedeckel auf der Rückseite zu öffnen und die Batterie(n) auszutauschen. Die alten Batterien müssen recycelt werden. Wenn man diese aneinander reihen würde, würde dieser „Schwermetallgürtel“ locker vom Nordpol bis zum Südpol reichen! Davon einmal abgesehen ist der Aufwand für den sukzessiven Batterietausch enorm. Da je nach Häufigkeit der Preisänderungen und Interaktionen die ESLs zu unterschiedlichen Zeiten das Lebensende ihrer Batterien melden, erhält z.B. ein Supermarkt mit 20.000 SKU nach den ersten 3-4 Jahren im Durchschnitt täglich 8 – 10 solcher Meldungen. Um dann die Batterien dieser quer über den Markt verteilten ESLs auszutauschen, muss ein Mitarbeiter ca. 10-15 Minuten täglich aufbringen. Aufs Jahr hochgerechnet entstehen so Kosten in Höhe von mind. 10.000 EURO (bei einem geplanten Mindestlohn von € 12, ohne Lohnnebenkosten). Damit verdoppeln sich die ESL-Kosten in zehn Jahren der Nutzung – ohne die Kosten für die Batterien, deren Entsorgung und die Belastung der Umwelt zu berücksichtigen. Will man nun aber nicht jeden Tag kreuz und quer durch die Filiale laufen, um die Tags zu finden, die eine schwache Batterie melden, bleibt nur der Weg, viel früher alle Batterien auf einen Schlag auszutauschen, wenn die ersten Tags sich mit schwachen Batteriestand melden. Das heißt aber: die effektive Lebensdauer der Batterien sinkt von seitens der meisten ESL-Anbieter veranschlagten 5+ Jahren auf nur noch im Durchschnitt 3+ Jahre. Womit die zuvor erstellte Kostenrechnung noch schlechter ausfällt.

Aufhorchen lässt daher eine neue ESL-Generation, die völlig ohne Batterien auskommt, weil sie über Photovoltaik-Module energy harvesting betreibt, sich also die benötigte Energie zur Aktualisierung von (Preis-) Anzeigen und zur Kommunikation aus der Umgebung ziehen – selbst beim Einsatz von LED-Beleuchtung im Markt. Die Solarmodule sitzen nicht im ESL, so dass deren Größe nicht durch die Solarzellen beeinträchtigt wird, sondern an beliebiger Stelle auf der Regalpreisschiene, auf welche die ESLs aufgesteckt werden. Über diese Schwachstromschiene werden sie dann von dem Solarmodul mit Strom versorgt und können hierüber auch kommunizieren. Erstmals eingesetzt wurde diese revolutionäre ESL-Generation bei Valora Retail, in der DACH-Region vor allem unter den Namen Press&Books, DB Service Store, Avec oder k-Kiosk, bekannt. Mit mehr als 2.700 Filialen gehört Valora zu den führenden Convenience-Retailern Europas.

Als überaus nachhaltigkeitsorientiertes Unternehmen hat Valora den Einsatz der batterielosen ESL von Anfang an sehr unterstützt. Diese ESL werden von einigen wenigen Photovoltaik-Modulen gespeist, die die Energie aus der LED-Umgebungsbeleuchtung gewinnen, also völlig ohne Batterien und ohne Stromanschluss auskommen. Der Strom wird über die Regalleisten direkt an die ebenfalls flexibel positionierbaren GreenTag ESL geleitet, wobei ein Solarmodul bis zu 50 ESL mit ausreichender Energie versorgen kann, dass diese selbst bei täglichen Preisänderungen ausreichend Energie erhalten, um im Tagesbetrieb – selbst bei nur 10h Beleuchtung – zu arbeiten. Zudem fällt der gesamte Aufwand weg, der mit dem ansonsten notwendigen Austausch von ESL-Batterien entstehen würde – insofern ist diese Lösung nicht nur extrem nachhaltig, sondern reduziert auch die ESL-Folgekosten auf ein Minimum.

Solution features

Distribution
Fulfillment
Marketing & Sales
POS Activation
Solutions & Operations
Communication Technology
Pricing

About the solution

Name: GreenTag ESL
Technologie: Batterielose (=nachhaltige) ESL
Projektziel: Nachhaltigkeit und geringere TCO (total cost of ownership) waren die beiden maßgeblichen Kriterien für die erfolgreiche Pilotierung dieser bisher einzigartigen ESL-Lösung. Durch den Wegfall der Batterien in den ESL können so Millionen von Batterien gespart werden, die zudem auch nicht beschafft, ausgetauscht und entsorgt werden müssen.
Projektumfang: Der Projektumfang beinhaltete die Entwicklung der kompletten Innovation, Zertifizierung, Patentanmeldung, API-Anbindung, Installation und In-Life-Betreuung.
Innovation: Der Ansatz, mithilfe von Photovoltaik-Modulen die ESL zu bestromen, war in der Vergangenheit an den Kosten der Module gescheitert, solange diese in jedes einzelne ESL integriert werden mussten. Bei den GreenTag ESL sind die Solarmodule aber ausgelagert, so dass ein einzelnes Modul bis zu 100 ESL mit Strom versorgen kann. Damit konnten die Kosten deutlich reduziert werden, abgesehen davon, dass hierdurch die Anwendung im Vergleich zu allen anderen Methodiken wie \\\'Power over the air\\\' erheblich nachhaltiger ist und deutlich weniger Hardware verbaut werden muss.
Kosten: Abgesehen von niedrigeren Folgekosten aufgrund des Wegfalls der Batterien und deren Ersatzbeschaffung/Recycling sind die Kosten pro ESL ebenfalls geringer, da allein die Einsparung der Batterien und weiterer Komponenten erheblich zu Buche schlägt und die damit verbundene Einsparung die Kosten für die zusätzlich benötigten Solarmodule mehr als kompensiert.
Replizierung: Im Rahmen der EuroCIS 2022 wurden die GreenTag ESL erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die ersten Rollouts sind bereits in der Umsetzung. Diese Lösung ist für alle nachhaltigkeits- und kostenbewussten Einzelhändler (LEH, Drogerie, FEH) in den meisten Fällen ohne großen Aufwand implementierbar.

Use-Case customer:

Valora Retail

Location: , 3011 , Switzerland

Use-Case-Region:

Website: www.valora.com

Case Location

Transport
Supermarkets
Schools
Restaurants
Pharmacies
Hospitals

Use Favorite for your own search profile

Favorite

Contact Me

Schedule a showing?
You can reply to private messages from "Inbox" page in your user account.

Similar Cases

Award Sept. 2020
Retail Technology
Retail Technology
Edeka Nordbayern Sachsen Thüringen, Edeka Rhein Ruhr, Edeka Südbayern, Edeka Südwest, Edeka Minden, Edeka Nord

Das digitale Service- und Kundenterminal für den Einzelhandel

Das digitale Service- und Kundenterminal für den Einzelhandel

Edeka Nordbayern Sachsen Thüringen, Edeka Rhein Ruhr, Edeka Südbayern, Edeka Südwest, Edeka Minden, Edeka Nord
  • Advanced Search

    More Search Options

Compare Cases

Matthias Ernst