29. Juli 2021: ONLINE-TALK

Online-Talk | 29. Juli 2021 | 10:00 – 11:30 Uhr

One-Stop-Shop & Co.: Wie man als Onlinehändler auch nach dem 01.07.2021 ohne Umsatzsteuersorgen EU-weit verkaufen kann

Am 01. Juli 2021 ist eine der größten Umsatzsteuerreformen der EU, mit dem One-Stop-Shop (OSS) als zentralem Element, in Kraft getreten. Das Ziel dahinter: Den grenzüberschreitenden Onlinehandel innerhalb der EU zu vereinfachen und ans digitale Zeitalter anzupassen. Jedoch stellt der Start des OSS Onlinehändler vor einige Herausforderungen, denn die umsatzsteuerliche Komplexität hat eher zugenommen.

Doch was steckt eigentlich hinter dem OSS?

Der OSS ist eine Plattform des Bundeszentralamts für Steuern, über die zentral und standardisiert Umsätze aus grenzüberschreitenden B2C-Lieferungen innerhalb der EU gemeldet werden können, sobald die neue, einheitliche Lieferschwelle von 10.000 Euro netto pro Kalenderjahr überschritten wurde. Lokale Registrierungen und die fortlaufende Einreichung von Umsatzsteuermeldungen entfallen in diesem Fall.

Die Betonung liegt hierbei auf den grenzüberschreitenden B2C-Verkäufen in der EU, denn nur solche können über den OSS gemeldet werden. Bei allen anderen Transaktionsarten (wie zum Beispiel der Nutzung von ausländischen Lagern oder lokalen Verkäufen innerhalb eines Landes) müssen weiterhin lokale Registrierungen und Meldungen vorgenommen werden.

Welche Herausforderungen sich durch die neue Umsatzsteuerreform genau ergeben und  was das für Sie als Onlinehändler konkret bedeutet, damit sie auch nach dem 01.07.21 ohne Umsatzsteuersorgen EU-weit verkaufen können, erklärt Dr. Moritz Lukas, VP Sales bei Taxdoo, in unserem Webinar.

Er gibt einen kompakten Überblick darüber, welche Änderungen die Einführung des One-Stop-Shop mit sich bringt und beantwortet u.a. folgende Fragen:

  • Welche Auswirkungen hat der Wegfall der nationalen Lieferschwellen aller EU-Staaten auf Ihr Unternehmen?
  • Was kann über den OSS gemeldet werden und was nicht?
  • Welche Vor- und Nachteile hat der OSS?
  • Was sollten Onlinehändler jetzt unbedingt beachten?

 

Inhaltspunkte im Detail:

  • Systematik der Versandhandelslieferungen vor dem 01.07.2021
  • Systematik der Fernverkäufe seit dem 01.07.2021
  • Compliance über den One-Stop-Shop
  • Updates zum One-Stop-Shop (Registrierung-Deadlines, Deregistrierungen etc.)
  • Vorteile des One-Stop-Shops sowie Grenzen der neuen Regeln
  • Zusammenfassung und Checkliste
  • Taxdoo’s Lösung
online-TALK

LOS GEHT´S…  am 29. Juli um 10:00 Uhr

Unser Speaker: Dr. Moritz Lukas

Dr. Moritz Lukas ist Vice President Sales und Prokurist der Taxdoo GmbH. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre arbeitete Moritz für mehrere Jahre als Consultant in einer führenden Unternehmensberatung. Im Anschluss promovierte er im Bereich Finanzen.

Seit 2017 verantwortet Moritz bei Taxdoo den Bereich Sales und steht in dieser Rolle tagtäglich mit Onlinehändlern und deren Steuerberatern im Austausch, um die umsatzsteuerlichen Herausforderungen des grenzüberschreitenden Onlinehandels sowie passende Lösungen hierfür zu diskutieren.

Über taxdoo

Taxdoo ist der digitale One-Stop-Shop für Onlinehändler und deren Steuerberater. Über unsere Schnittstellen zu den wichtigsten Marktplätzen, Shopsystemen und ERP-Systemen können wir alle umsatzsteuerlich relevanten Transaktionsdaten automatisch ziehen. Manuelle Uploads sind nicht erforderlich.

online-TALK

LOS GEHT´S…  am 29. Juli um 10:00 Uhr

Was nehmen Sie aus dem Talk mit?

  • Kompakter Überblick über die Einführung des One-Stop-Shop
  • Meldemöglichkeiten über den OSS
  • Vor- und Nachteile der OSS
  • Beachtenswertes für Onlinehändler

Ablauf:  

  • Gesamtdauer Talk 60 Minuten über Zoom, Talk wird aufgezeichnet und kann im Nachgang angesehen werden
  • Sie erhalten per Email einen Link zum online zuschauen. Sie können Fragen stellen.
  • Fragen können auch im Vorfeld oder Nachgang an info@taxdoo.com eingesendet werden.
Show this Best Retail Case in