Handels- und Gewerbeverein Schramberg: City-Gutschein mit Arbeitgebermodul (mit AVS)

Stellen Sie sich eine Innenstadt vor, die auf ihren florierenden Einzelhandel stolz ist, diese mit der lokalen Wirtschaft verbindet und dabei deren Mitarbeiter zu Kunden macht. Klingt das verlockend? Dann ist unser Case interessant für Sie, denn unser AVS City-Gutschein ist durch unser Arbeitgebermodul dazu die Eintrittpforte.

Unsere City-Gutschein-Kunden sind auf städtischer Ebene in der Regel durch Gewerbeverbände oder die Wirtschaftsförderung vernetzt. Viele davon haben bereits einen CIty-Gutschein initiiert bzw. befinden sich in dessen Planung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Käufer haben vielfältige Einlösemöglichkeiten, wodurch der Gutschein zu einem beliebten Geschenk wird oder im Stadtmarketing eingesetzt wird. Gleichzeitig bleibt die Kaufkraft in der Innenstadt, da der Gutschein nur bei den teilnehmenden Händlern eingelöst werden kann.

Unser System löst aufwändige Papiergutscheine ab und bietet ein digitales System, das einfach in der Verwaltung ist. Eine Karte, die an jedem PoS mit Terminal beim teilnehmenden Händler eingesetzt werden kann.

Lokale Unternehmen können dieses Closed-Loop-System mit dem Arbeitgebermodul nutzen, um mit dem steuerfreien Sachbezug ihre Mitarbeiter zu incentivieren. Dabei erhalten die Mitarbeiter einen eigenen City-Gutschein auf den der Arbeitgeber monatlich bis zu 44 Euro aufladen kann.

So werden aus Einwohnern und Arbeiternehmern Kunden, die diesen Betrag im innerstädtischen Einzelhandel ausgeben. Mit Begeisterung, wie unser Beispiel Schramberg zeigt:

Arbeitgeber: „Als Ideengeber der Jobkarte sind wir besonders stolz, wenn wir in Gesprächen mit Bewerbern erfahren, dass sie von der Jobkarte schon gehört oder gelesen haben. Das macht uns als Arbeitgeber
interessant.“
Susanne Bertele, Personalleiterin MS-Schramberg GmbH & Co. KG

„Uns gefällt, dass unsere Mitarbeiter mit der elektronischen Jobkarte eine Zusatzleistung erhalten, die für alle verständlich ist und die sich einfach handhaben lässt. Die neuen Mitarbeiter freuen sich schon immer darauf, das aufgeladene Guthaben zum ersten Mal einzulösen“.
Christof Michler, Betriebsrats MS-Schramberg GmbH & Co.KG

Arbeitnehmer resümieren nach einem Jahr “Jobkarte”: “Mein Kaufverhalten hat sich schon etwas verändert, es wird wieder mehr der Einzelhandel vor Ort unterstützt. Man nimmt wieder wahr, wie wichtig eine Beratung ist.”

Projektziel: Die Einzelhändler der Innenstädte sind nicht erst seit der Corona-Krise von sinkender Frequenz und Umsätzen betroffen. Der (Einzel-)Handel wandelt sich und Kunden haben ihr Einkaufsverhalten zugunsten des Onlinehandels verlagert. Neue Strategien zur Belebung der Innenstädte sowie der Bündelung der lokalen Kaufkraft sind hierdurch gefragt. Zur gleichen Zeit bangt die lokale Wirtschaft um ihre Fachkräfte und sucht Möglichkeiten, sich im Wettbewerb zu differenzieren. Loyalität ist sowohl auf Verbraucher- als auch auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite gefragt. Hier setzt unser Produkt an, um für beide Bedürfnisse eine Win-Win-Situation zu schaffen.

Projektumfang: Zur Implementierung von unseren City-Gutschein ist in erster Linie der Betreiber gefragt. Er ist der Kommunikator. Alle relevanten Player, wie der örtliche Einzelhandel und die lokale Gastronomie, die Verantwortlichen der Stadt, Wirtschaftsförderung, das Stadtmarketing etc., müssen abgeholt und mit einbezogen werden. Das nimmt erst mal Zeit in Anspruch. In der Projektumsetzung müssen von den angebundenen Stellen: Akzeptanzstellen, Arbeitgeber und Verkaufsstellen, Stammdaten eingeholt und an die AVS GmbH übermittelt werden. Durch die mediale Unterstützung der lokalen Presse sowie den zahlreichen Einbindungen lokaler Player, z.B. Stadtmarketing und IHK in Aktionen, erlangt der City-Gutschein rasche Bekanntheit, was essenziell für den Erfolg des Projektes ist.

Innovation: Durch das Closed-Loop-System besteht ein unabhängiges Netz an Händlern, welche mit der lokalen Wirtschaft vernetzt werden und so das Ökosystem Innenstadt stärken. Vielfach wurde auch während der Corona Krise der Gutschein zur Stärkung des Einzelhandels herangezogen. Der Anschluss an den Arbeitgeber bietet interessante Ansätze fürs Employerbranding. Da sich das System wegen des eigenen Closed-Loop nicht kreditkartenbasiert ist, sind die Kriterien zur Gewährung des steuerfreien Sachbezugs erfüllt.

Kosten: Bei Einführung entstehen initiale Kosten für das Aufsetzten des Systems. Hinzukommen laufende Kosten für den Systembetrieb und die Medienproduktion. Der große Vorteil vom AVS-Produkt: Es ist das System des Betreibers, AVS ist technischer Dienstleister. Somit liegt das Guthaben der Karten auf der örtlichen Bank, auf dem Konto des Betreibers. Das Bedeutet die finanzielle Kontrolle liegt beim Betreiber. Die Kosten sind flexibel und abhängig von der Größe des Systems. In der Regel liegen die initialen Kosten bei 15.000 bis 20.000 EUR.

Replizierung: Jegliche Gutscheinbasierten Projekte, beispielsweise auch Personalrabatte können mit diesem System für große und mittelständische Unternehmen abgewickelt werden

Über die Lösung:

Name: City-Gutschein mit Arbeitgebermodul (“Jobkarte”)

Technologie: Eigenes, unabhängiges Closed-Loop-System unter Einbindung der vorhandenen Zahlungsinfrastruktur

Facts:

  • offline
  • Für Kunden und für Mitarbeiter
  • Software
  • bereits im Markt eingeführt

Live seit: 2017-10-01

Über den Händler: 

Name: Handels- und Gewerbeverein Schramberg e.V.

Adresse: Rottweiler Straße 5, 78713 Schramberg, Deutschland

Web: www.wir-machen-schramberg.de/gutschein-jobkarte/einfuehrung.html

Zum Anbieter:

AVS-01